Börsenordnung für Aussteller und Besucher

Allgemeine Bestimmungen

Diese Börsenordnung gilt für die Terraristikbörse Dillingen-Saar

Beginn und Ende der Börse ist für Aussteller von 7.30 – 16.00 Uhr
Die Aussteller verpflichten sich erst nach Börsenende (16.00 Uhr) abzubauen. Somit werden später kommende Besucher nicht benachteiligt.
(Für die Einhaltung wird ein Pfand in höhe von 20,- Euro erhoben, welches nach 16.00 Uhr an die Aussteller zurückgezahlt wird) Beginn und Ende der Börse ist für Besucher von 10.00 bis 16.00 Uhr.
Veranstalter und Verantwortlich für Organisation und Durchführung der Börse:

Sandra Klein, Friedrichstraße 29-31, 66763 Dillingen

Die Börse dient ausschließlich dem Verkauf und/oder Tausch von Reptilien und Amphibien sowie Fachliteratur und Terraristikzubehör.

Gewerbsmäßige Züchter und Händler müssen im Besitz einer Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Nummer 3 TierSchG sein (bei Anbietern aus einem anderen EU- Staat die entsprechende dortige Erlaubnis) und diese auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzeigen. Es wird daher dringend angeraten, die entsprechende Erlaubnis am Börsentag mitzuführen. Weiterhin sind erforderlichen Papiere der angebotenen Tiere mitzubringen und den Käufern auszustellen.

Bei der Terraristikbörse Terra-Saar handelt sich um einen sog. Privatmarkt für Privatleute, Züchter und gewerbliche Anbieter. Die Anbieter müssen sich daher an alle Vorschriften der Gewerbeordnung (Reisegewerbekartenpflicht u. Ladenschlussgesetz) halten.

Alle Anbieter erkennen die Börsenordnung mit Ihrer Teilnahme ausdrücklich an und verpflichten sich diese einzuhalten. Bei Nichteinhaltung erfolgt der sofortige Ausschluss der Börse. Weiterhin sind alle Anbieter dazu verpflichtet alle behördlichen Auflagen und tierschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten.

Allgemeine Durchführungsbestimmungen

Das Rauchen ist im kompletten Ausstellungsbereich sowie in der gesamten Halle untersagt.
der Besucherverkehr in den Börsenräumen beginnt um 10.00 Uhr und endet um 16.00 Uhr.
Der Veranstalter und dessen Aufsichtspersonen sind gegenüber Ausstellern und Besuchern weisungsberechtigt. Aussteller, die die Börsenordnung und die Tier- und Artenschutz-rechtlichen Bestimmungen nicht einhalten, werden zur Börse nicht zugelassen bzw. von der Börse ohne Erstattung von Standgebühren verwiesen. Besucher die gegen die Börsenordnung verstoßen und sich tierschutzwidrig verhalten, werden ebenfalls von der Börse verwiesen.

Für mitgebrachte Tiere, Pflanzen und sonstige Gegenstände, Sachbeschädigungen, Diebstahl, Unfälle und Beschädigungen in den Ausstellungsräumen, auf den Parkplätzen und in der Halle übernimmt der Veranstalter keine Haftung oder Verantwortung.

Tiere, die nicht auf der Börse angeboten werden, sowie erkrankte und verletzte Tiere und trächtige Reptilien dürfen nicht in das Ausstellungsgelände mitgenommen werden. Tiere, die während der Börse erkranken sind der Börsenleitung zu melden.

Tierschutzrechtliche Bestimmungen

  1. Es ist dafür zu sorgen, dass die Temperaturen in den Transportbehältern während des An- und Abtransport sowie während der gesamten Börse dem jeweiligen Bedürfnis des Tieres entsprechen. Es sind erforderlichenfalls die Behältnisse durch Kühl- oder Wärme-Akku oder Wärmeflaschen zu temperieren. Ein Sichtschutz ist erforderlich.
  2. Jedes Tierbehältnis muss gegen einen evtl. Zugriff gesichert sein, nur von einer Seite einsehbar sein und über ausreichend Lüftung und geeignetes Bodensubstrat verfügen.

Den darin befindlichen Tieren müssen auch Futter, Tränke und genügend große Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Die Größe der Behältnisses muss den Mindestanforderungen entsprechen und sollte so gewählt sein, dass ein problemloses und aktives Wenden möglich ist. In jedem Behältnis darf nur ein einzelnes Tier angeboten werden. Mehrfachbelegung ist nicht gestattet.

Alle Tierbehältnisse müssen gegen herunterfallen vom Tisch gesichert werden. Außerdem müssen Behältnisse, in denen Vogelspinnen oder Skorpione angeboten werden, zugeklebt sein.

  1. Jedes Behältnis muss mit einem Schild eindeutig gekennzeichnet sein und mit folgenden Angaben versehen sein

Deutscher Name

Wissenschaftlicher Name

Herkunft (Wildfang/Farmzucht /Nachzucht)

Schutzstatus (EGV A /EGV B/BArtSchV)

Geschlecht (soweit bekannt)

Endgröße

Nahrungsangebot insbesondere bei Nahrungsspezialisten

Sowie Name und Anschrift des Verkäufers.

Eine fachkundige Beratung wird durch diese Angaben nicht ersetzt!

  1. Tiere, die einem Natur- oder artenschutzrechtlichen Besitz oder sonstigen Verkehrsverbot unterliegen oder für die nach diesen Vorschriften sonstige Bescheinigungen notwendig sind, dürfen nicht angeboten werden, es sein denn, die entsprechende Ausnahmegenehmigung oder Bescheinigung ist erteilt und liegt während der Tierbörse vor. Aussteller, die diese Bescheinigungen nicht vorlegen können, werden von der Börse verwiesen.

Wildfänge von Arten des Anhanges A der EG-VO 338/97 und von Arten der Anlage 1 der BArtSchV dürfen nicht angeboten, nicht in Verkehr gebracht und nicht vermarktet werden. Der Handel mit Panzerechsen ist ebenfalls untersagt. Der Aussteller/Verkäufer hat die Originalpapiere, Nachweisbücher und Zuchtbücher mitzuführen und auf Verlangen vorzulegen. Beim Verkauf hat der Verkäufer dem Käufer die erforderlichen Papiere auszuhändigen und einen Herkunftsnachweis, auf dem die für die Meldung gem. § 6 Abs. 2 BArtSchV erforderlichen Angaben enthalten sind, auszustellen. Der Herkunftsnachweis muss auch einen Hinweis auf die Meldepflicht gem. § 6 Abs. 2 BARtSchV beinhalten.

  1. Wildfänge sind mit vorheriger Genehmigung erlaubt, müssen jedoch vorher parasitologisch untersucht und ggf. behandelt worden sein. Wir bitten daher alle Anbieter sich nur auf Nachzuchten zu beschränken.

Kranke und trächtige Tiere dürfen nicht angeboten werden.

Das Herausnehmen von Tieren ist aus Gründen des Tierschutzes und der Hygiene nicht erlaubt. Ebenso sind Geschlechtsbestimmungen untersagt und müssen bereits zu Hause erfolgt sein. Das Beklopfen und Schütteln mit Tieren besetzter Behälter ist strikt untersagt.

Die ausgestellten Tiere sind ständig vom Besitzer oder von einer von ihm damit beauftragten Person zu beaufsichtigen.

  1. Aussteller müssen Kontrollen und Untersuchungen und wenn notwendig auch Behandlung der Tiere durch einen Tierarzt, Amtstierarzt oder von zuständigen Behörden dulden und die hierfür anfallenden Kosten übernehmen. Weiterhin haben Aussteller den Anordnungen des Amtstierarztes, mit der Überwachung und Kontrolle beauftragten Beamten der Stadt Dillingen und der Polizei unverzüglich Folge zu leisten. Allen dazu berechtigten Personen, insbesondere die des Amts für Verbraucherschutz und Marktwesen und sonstigen Behörden ist Einsicht in die Geschäfts- und Tierunterlagen zu gewähren.
  2. Das Anbieten gefährlicher, giftiger Tiere ist aus Gründen der allgemeinen Gefahrenabwehr nicht zulässig. Dazu zählen alle Giftschlangen, Trugnattern, Würgeschlangen die regelmäßig eine Länge von 3 m überschreiten, alle Panzerechsen, Schnappschildkröten, Geierschildkröten, alle Krustenechsen, bestimmte Skorpione, erheblich giftige Spinnen – bei Unklarheiten wenden Sie sich an den Veranstalter.
  3. Ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigten dürfen Wirbeltiere nicht an Kinder oder Jugendliche unter 16 Jahren abgegeben werden, Vogelspinnen und Skorpione nicht an Personen unter 18 Jahren. Dies ist ggf. durch Vorlegen eines Personalausweises durch den Verkäufer nachzuprüfen.
  4. Gekaufte Tiere müssen unverzüglich nach Hause oder an einen anderen geschützten Ort verbracht werden. Sie müssen artgerecht transportiert und vor nachteiligen Beeinflussungen geschützt werden. Hunde, Katzen und andere Haustiere sind auf der Börse verboten.

Jeder Verstoß gegen die Börsenordnung führt zum sofortigen Ausschluss der Börse evtl. hierdurch entstehende Schäden sind vom Verursacher zu tragen.

SCROLL TO TOP